Louise HEINEMANN

Louise HEINEMANN

Characteristics

Type Value Date Place Sources
Name Louise HEINEMANN [3]
Name Luise ROMSTEDT
Occupation Lokalpolitikerin, KPD-Abgeordnete im Stadtrat von Duisburg, Bergarbeiterfrau, Hausfrau und Antifaschistin Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland search of this place [4]

Events

Type Date Place Sources
birth 27. February 1888 Elsey, Hagen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland search of this place [5]
death 8. May 1945 Waldheim, Mittelsachsen, Sachsen, Deutschland search of this place [6]
marriage 13. April 1907 Hamborn, Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland search of this place [7]
marriage 30. April 1930 Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland search of this place [8]

Spouses and Children

Marriage Spouse Children
13. April 1907
Hamborn, Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Carl August BARTOCK
Marriage Spouse Children
30. April 1930
Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Friedrich ROMSTEDT

Notes for this person

"Luise Romstedt lebte mit Grubenmechanikers Karl Bartock zusammen und hatte 6 Kinder, war Stadtverordnete und Frauenbeauftragte der KPD in Duisburg-Hamborn und ist vom 28.09.1933 bis 30.09.1935 in der Strafanstalt Ziegenhain/Hessen im Gefängnis gewesen. Es erfolgte 1936 eine erneute Verurteilung zu 10 Jahren Zuchthaus, wo sie zuerst Cottbus und zuletzt in Waldheim inhaftiert war. Sie starb am 08.05.1945 wenige Stunden nach der Befreiung (07.05.1945) völlig ausgezehrt im Frauenzuchthaus Waldheim.

Auf Beschluss der Stadtverwaltung Waldheim wurde die ehemalige Hans-Schlemmer-Strasse in Luise-Romstedt-Strasse umbenannt. An ihrem ehemaligen Wohnort Duisburg-Marxloh Wilhelmstr. 49 wurde zu ihrer Erinnerung ein Stolperstein errichtet.

Ihr Lebensgefährte Karl Bartock wurde auch von den Nationalsozialisten umgebracht. Ihr gemeinsamer Sohn war Willy Bartock (* 2. Januar 1915 in Duisburg-Hamborn; † 19. März 1995 in Duisburg-Walsum) ein deutscher Lyriker und Dramatiker."

Quelle: https://waldheim-sachsen.de/content/geschichte/waldheimer-persoenlichkeiten/romstedt-luise.html

"Luise Romstedt, geboren am 27.02.1888, war Bergarbeiterfrau und Mutter von sechs Kindern. Als Stadtverordnete und Frauenbeauftragte der KPD verkörperte sie den proletarischen Frauenwiderstand.

Sie wohnte in Marxloh in der Wilhelmstraße 49.

Luise Romstedt war während des Nationalsozialismus zehn Jahre in Haft: vom 28.09.33 bis zum 30.09.35 in der Strafanstalt Ziegenhain/Hessen, ab 1936 erneute Verurteilung zu zehn Jahren Zuchthaus.

Aber dies war den Nazis nicht Strafe genug: sie entzogen ihr vier schulpflichtige Kinder, gaben ihnen andere Namen und steckten sie in fremde Familien.

Luise Romstedt starb nur wenige Stunden nach der Befreiung durch die Rote Armee am 14. April 1945 - völlig ausgezehrt durch die lange Haftzeit im Frauenzuchthaus Cottbus.

Ein Sohn aus erster Ehe ist Willy Bartock, der nach der Befreiung aktiver Gewerkschafter und Arbeiterschriftsteller wurde. Nach ihm ist eine Straße in Fahrn benannt."

Quelle: Stolpersteine in Duisburg, Wir erinnern an Naziopfer und zwei Täter, Ev. Kirchenkreis Duisburg, Ev. Familienbildungswerk, Duisburg 2005, Seite 32, 33

Sources

1 Personenstandsurkunde, Standesamt Hamborn, Heiratsurkunde, Urk.-Nr. 165/1907
2 Personenstandsurkunde, Standesamt Duisburg-Hamborn, Heiratsurkunde, Urk.-Nr. 405/1930
3 Personenstandsurkunde, Standesamt Hohenlimburg, Geburtsurkunde, Urk.-Nr. 58/1888
4 Website, https://waldheim-sachsen.de/content/geschichte/waldheimer-persoenlichkeiten/romstedt-luise.html
5 Personenstandsurkunde, Standesamt Hohenlimburg, Geburtsurkunde, Urk.-Nr. 58/1888
6 Website, https://waldheim-sachsen.de/content/geschichte/waldheimer-persoenlichkeiten/romstedt-luise.html
7 Personenstandsurkunde, Standesamt Hamborn, Heiratsurkunde, Urk.-Nr. 165/1907
8 Personenstandsurkunde, Standesamt Duisburg-Hamborn, Heiratsurkunde, Urk.-Nr. 405/1930

Database

Title Datensammlung RAMSTEDT - ROMSTEDT - RUMSTEDT
Description

Datensammlung RAMSTEDT - ROMSTEDT - RUMSTEDT

Die Schreibweise meines Familiennamens RUMSTEDT hat sich im Laufe der Zeit verändert. So finden sich unter meinen Vorfahren auch die Schreibweisen ROM(M)STAEDT, ROM(M)STÄDT, ROM(M)STEDT u.a. Durch das Kennenlernen des Werkes des Historikers und Ahnenforschers Dr. jur. Friedrich Constantin Ramstedt stellte ich fest, dass sich die Vorfahren der Familie RAM(M)STEDT ebenfalls so schrieben. Das Weimarer Land scheint der Herkunftsort aller Familienzweige zu sein.

Bei meinen Recherchen entdecke ich nun viele Personen mit den oben aufgeführten Familiennamen, bei denen eine Verwandtschaft zu meinem Familienzweig möglicherweise bestehen könnte, ich den entscheidenen Nachweis aber nicht sofort finden kann. In diesen Fällen sind weitere Nachforschungen notwendig.

Um die gefundenen Daten besser zu verwalten, zu sichern und darüber hinaus mit anderen Ahnenforschern in Kontakt zu kommen, habe ich angefangen diese Datensammlung aufzubauen. Die Datei enthält Personen mit den obigen Familiennamen und - soweit mir bekannt - deren Angehörigen.

Ich möchte durch das Sammeln von weiteren Daten den toten Punkt bei meiner Vorfahrensuche überwinden und versuche außerdem, möglichst viele Romstedt-Zweige zu einem gemeinsamen Stamm zu verbinden.

Falls jemand weitere Angaben machen oder die Sammlung um weitere Personen ergänzen kann, freue ich mich über eine Nachricht.

----------

Meine anderen bei GEDBAS hochgeladenen Dateien:


Bitte schauen Sie auch gerne hier vorbei:


Beste Grüße
Evelyn Rumstedt
Hamburg
Uploaded 2022-09-21 09:13:56.0
Submitter user's avatar Evelyn Rumstedt
email evi.auf.ahnensuche@gmx.de
Show all persons of this file

Download

The submitter does not allow the download of this file.

Comments

Views for this person